deutsch

englisch

Friday, October 18, 2013

Review: Raikko Heavy Metal by Accept - edler Schrott zum Wucherpreis?



Raikko ist ja nicht gerade DIE Lautsprecherfirma schlechthin, aber innerhalb der letzten Jahre hat Raikko einige mobile Lautsprecher auf den Markt gebracht, die sich offenbar großer Beliebtheit erfreuen.
Die meisten Rezensionen zu deren Produkten sind durchwegs positiv, aber ist mal eine negative Kritik zu finden, wird man sofort vom Hersteller angeschrieben, dass das Gerät offenbar defekt sei, und man bitte ein Austauschgerät probieren solle.


Ich war natürlich neugierig was mich erwartet und habe das Topmodell, den Heavy Metal by Accept ausprobiert. Laut dieser schön übersichtlichen Tabelle, auf der alle Raikko-Modelle gelistet sind, bietet der Heavy Metal den besten Klang, mit dem besten Bass, den besten Höhen, und der höchsten Lautstärke:

Die Heavy Metal Band "Accept" hat den Heavy Metal angeblich so sehr gemocht, dass sie dem Lautsprecher das Prädikat "Powered by Accept" verliehen haben, was besonders stellvertretend für gute Qualität sein soll und immer wieder von Raikko hervorgehoben wird. Raikko erwähnt auch immer wieder gern, dass im Heavy Metal Kevlar-Membranen zum Einsatz kommen, die sonst nur in professionellen Lautsprechern zu finden sind und so dem Heavy Metal auch den Stempel "professionell" aufdrücken wollen.

Mit 89 Euro (mittlerweile 79, UVP 129) ist der Lautsprecher nicht mehr ganz so billig und liegt auf dem Niveau vom JBL Flip, oder beinahe schon der UE Boombox, die zuletzt extrem im Preis gefallen ist. Gekommen ist der Lautsprecher jedoch in einer eher langweilig und spartanisch gestalteten Verpackung, die billigen China-Charme versprüht.
In Wahrheit handelt es sich bei dem Raikko Heavy Metal tatsächlich um irgendeine China-Produktion, die dann auch von mehreren Herstellern unter eigenem Namen  vermarktet wird. Man muss nur die Chill Pill Audio Chill Box anschauen, und man sieht, dass es sich um genau das selbe Gerät handel. Sogar iLounge hat zur Chill Box bereits einen Testbericht verfasst, wobei sich deren Eindrücke weitestgehends mit meinen decken.


Das Gerät selbst wirkt überraschenderweise durchaus edel. Ich bin zwar kein Freund der Stoffbespannung, aber das restliche Gehäuse, sowie die Tasten sind aus Edelstahl bzw. etwas ähnlichem, der Griff aus Leder oder einem Imitat. Der Lautsprecher ist nicht mehr ganz so klein, ich vermute etwa 0.7 Liter Gehäusevolumen, also doch schon vergleichbar mit dem JBL Charge und etwas größer als der Bose Soundlink Mini bzw vielfach größer als der Soundmatters FoxL.





Geladen wird über ein Micro-USB Kabel, ein entsprechendes Netzteil mit USB-Buchse wird mitgeliefert, darüber hinaus ist ein dickes Aux-Kabel beigelegt, wie auch eine Filztasche für den Transport.
Ich will mich ehrlich gesagt nicht viel über die Features auslassen, weil das verlorene Liebesmüh wäre. Nur so viel sei gesagt: Man kann damit auch telefonieren, probiert habe ich es jedoch nicht. Die Tasten am Gerät können Titel weiterschalten, sie agieren jedoch gleichzeitig auch als Lautstärketasten, wenn man sie länger gedrückt hält. Ziemlich lästig, wenn man nur schnell etwas lauter machen will, jedoch der Track weitergeschaltet wird, weil man nicht lang genug auf der Taste geblieben ist.


Ich möchte mich lieber gleich mal dem Klang widmen, denn dieser ist so ziemlich das Schlechteste, was mir in dieser Größe und Preisklasse untergekommen ist. Rein größenmäßig spielt der FoxL den Heavy Metal an die Wand. Der Heavy Metal kann zwar deutlich lauter spielen, er erreicht in etwa die Lautstärke des Bose Soundlink Mini, aber der Klang plärrt nur und enttäuscht insgesamt auf ganzer Linie. Trotz eines Passivradiators, ist davon überhaupt nichts zu hören. Erst wenn man wirklich laut dreht, lässt sich etwas "Vibration" erahnen, aber tiefenmäßig kommt überhaupt nichts rüber. Der vom Hersteller angegebene Frequenzbereich im Bass ist mit 40Hz wohl als Witz zu sehen, da der Raikko kaum 100Hz wiedergeben kann.


Der Vergleich mit dem Soundlink Mini ist sicherlich etwas unfair, kostet der Bose mehr als doppelt so viel, obwohl man ihn immer wieder in Aktionen um deutlich weniger bekommt. So bieten einige deutsche Media Märkte den Soundlink Mini teilweise schon um 150,- Euro an. Aber klanglich entspräche der Vergleich in etwa Radiowecker gegen Stereoanlage.


Kurz gefasst, das Teil klingt dünn, mittenbetont, nervig und im Höhenbereich schrill. Ich habe ein kurzes Video aufgenommen, das den Vergleich zum FoxL und Soundlink Mini zeigt. Leider funktioniert das Video auf mobilen Geräten aufgrund vom Urheberrecht nicht, da es da nicht freigegeben ist, sorry dafür. Für den nächsten Test suche ich einen freien Titel aus, damit es nicht wieder etwaige Probleme gibt:


Mein Fazit:
 Spart Euch das Teil. Sogar ein JBL Micro Wireless für die Hosentasche klingt besser. Um das gleiche Geld wäre der JBL Flip auf jeden Fall die viel bessere Wahl. Wenn das das Topmodell von Raikko ist, dann möchte ich gar nicht erst wissen, wie all die anderen Lautsprecher von denen klingen. Deshalb sollte man Lautsprecherbau lieber echten Lautsprecherfirmen überlassen. Es würde sich auch sicher niemand ein Auto von Nestle kaufen wollen, oder?

+ edle Materialienwahl
+ laut
+ eingebaute Freisprecheinrichtung

- groß 
- teuer
- mieser unausgewogener Klang, kaum Bass
- Tasten doppelt belegt

5 comments:

  1. Wieder mal guter Review! (...aber schlecht für Raiko ;) Ich denke, du hast da ein sehr gutes Ohr und auch schon sehr viel in diesem Bereich getestet. Umso mehr bin ich dann über die guten Rezessionen auf diversen Plattformen verwundert. Die Leute wurden entweder bestochen oder haben aber noch nie eine gut klingende Box in Händen gehalten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich glaube die meisten reviews sind gekauft. wobei viele sicher auch keinen besonders hohen anspruch haben.
      das teil spielt laut, und damit passt es. aber wie es klingt, interessiert offenbar die wenigsten.

      Delete
  2. Also ich habe das Teil auch gerade gekauft und finde den Klang extrem gut. Den Bose Soundlink Mini kenne ich nicht, aber es ist sicher auch immer eine Frage dessen, was man persönlich hören möchte, also als ''guten Klang'' bezeichnet. Ich persönlich finde gerade die kräftigen und sehr sauberen Mitten gut beim Raikko und stehe nicht besonders auf die klassische HiFi-Kurve = viel Bass, viel Höhen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich bin kein Mitarbeiter von Raikko, auch nicht von denen bezahlt usw, sondern einfach anderer Ansicht. Bin Profimusiker und behaupte, nicht völlig taub zu sein, wenn es um Klang geht. Ich schlage vor, sich immer selber einen Eindruck zu verschaffen, und nicht allen auf Amazon zu unterstellen, dass sie "bezahlt", "keine Ahnung" haben oder "zu blöde sind, bloß weil hier der Raikko völlig verrissen wird. Ich finde das Teil super! Werde mir die Tage aber mal versuchen im Laden irgendwo den Bose Soundlink Mini anzuhören. Der muss ja dann fasst schon irreal sein ...

    Gruß!
    Michael

    ReplyDelete
  3. Es ist ja völlig in Ordnung, wenn jemand diesen Lautsprecher schlecht findet, aber es gibt offensichtlich viele, die ihn genau so gut finden, wie ich.
    z.B. hier: http://tech-fire.de/2013/08/06/raikko-heavy-metal-ein-lautsprecher-der-groessten-klasse/

    ReplyDelete
  4. Heutzutage ist eh beinahe jeder schon Musiker oder Supertalent. Auch ich habe jahrelang selbst Musik produziert, man muss kein Musiker sein um festzustellen, dass der Raikko schlecht klingt, selbst meine Frau, die überhaupt kein Interesse am Klang hat, hat die Augen verdreht, als ich ihr den vorgespielt habe. Der macht keinem Radiowecker Konkurrenz, vielleicht war er ja auch kaputt, wär peinlich wenn gerade ich den dann erwische. Jedenfalls habe ich schon sehr viele dieser kleinen Lautspecher gehört, und der Raikko war unter den schlechtesten. Jener besagte Review liest sich übrigens eher wie ein Werbetext, ich glaube nicht dass der Verfasser das Gerät überhaupt persönlich gehört hat. Der Review auf iLounge zum baugleichen ChillPill durchlesen (ist oben verlinkt). Es muss gottseidank nicht jedem dasselbe gefallen!

    ReplyDelete